Zubehör für Deine Backstube – Teil 1

Zubehör für Deine Backstube - 1

Im Jahr 2014 habe ich begonnen zu backen. Anfangs war es eine Art Beschäftigungsmaßnahme, aber es hat sich schnell zu meinem Hobby entwickelt. Meine Küche war nicht nur sehr klein, sondern auch wirklich spärlich ausgestattet. So hat backen wirklich wenig Spaß gemacht. Also habe ich mir nach und nach verschiedenes Zubehör gekauft und heute ich eine sehr gut ausgestattete Küche. Damals habe ich mich oft gefragt: Was brauche ich eigentlich alles, um entspannt backen zu können. Damit Du Dir diese Frage nicht stellen musst, möchte ich Dir in diesem Blog-Beitrag zeigen, was Du zum Backen alles brauchst. Ich habe gleich ein paar Amazon-Produkte verlinkt, die habe ich zum Teil auch zu Hause und kann sie deshalb wirklich empfehlen.

Schüsseln in verschiedenen Größen

Zu Anfang hatte ich genau eine Schüssel aus Glas und die war riesengroß. Das lag aber daran, dass meine Küche so klein war, dass ich einfach keinen Platz hatte. Um aber richtig gut backen zu können, brauchst du mehrere Schüsseln in verschiedenen Größen:

  • 800ml
  • 1500ml
  • 2400ml
  • 3400ml

Zusätzlich brauchst Du – und das ist besonders praktisch, wenn Du Sahne steif schlagen willst – eine hohe Rührschüssel, am besten mit 1,5 Liter Fassungsvermögen.

  • Hohe Rührschüssel mit 1,5 Liter Fassungsvermögen und Deckel. Kosten: 3,90 Euro.
  • Rührschüssel-Set mit vier Schüsseln. Kosten: 12,49 Euro.

Messbecher

Um flüssige Zutaten abmessen zu können, brauchst du Messbecher. Ich habe mittlerweile mehrere Messbecher, das erspart mir das Abspülen zwischendurch, besonders wenn ich verschiedene Flüssigkeiten abmessen muss.

  • Messbecher in 3 Größen von Buchsteiner. Kosten: 10,95 Euro.

Formen & Förmchen

Das Ansammeln von verschiedenen Formen kann fast ein bisschen zur Sucht werden, denn es gibt so viele tolle Formen, besonders für Cupcakes. Aber für die Basics reichen schon ein paar Formen aus, wie zum Beispiel eine Kastenform, eine Gugelhupf-Form, ein Muffinblech und ein paar Cupcake-Förmchen. Aber auch hier gibt es viele Unterschiede, daher möchte ich Dir kurz meine Erfahrungen mit normalen Backformen und Silikon-Formen erläutern:

Silikon-Formen sind praktisch, weil man sie – besonders bei Muffins und Cupcakes – immer wieder verwenden kann. Sie lassen sich leicht reinigen und werden im Ofen nicht so heiß wie normale Formen. Der große Nachteil an den Formen ist aber, dass sich hier die Butter nicht gut verteilt und während dem Backen zum Teil oben auf dem Teig schwimmt. Das hat zur Folge, dass der Teig oben quasi frittiert wird und somit der Kuchen eine Art Kruste bekommt.

Normale Formen lassen zwar schlechter reinigen, aber im Notfall läuft überschüssige Butter einfach raus (sofern es eine Springform ist). Aber auch bei einer Kastenform oder einem Muffin-Blech habe ich noch nicht erlebt, dass sich die Butter oben so sammelt, wie in den Silikon-Formen.

Daher würde ich Dir wirklich die – etwas kostenintensivere – Anschaffung von normalen Backformen empfehlen, denn das Ergebnis ist einfach besser.

Aber welche Formen brauchst Du nun eigentlich?

  • Gugelhupf-Form 22 cm von Dr. Oetker. Kosten: 16,78 Euro.
  • 3er Kastenform-Set. Kosten: 15, 90 Euro.
  • Springform (verschiedene Hersteller)
  • Muffinblech für 12 Stück (verschiedene Hersteller)
  • Cupcake Blech (verschiedene Hersteller)

Ich empfehle Dir zum Muffins backen Papierförmchen zu verwenden. Zum einen sieht das schöner aus, zum anderen bekommen die Muffins auch eine andere, bessere Konsistenz. Aber bitte beachte, dass gerade die billigen Formen aus dem Supermarkt nicht stabil genug sind. Mir ist es schon passiert, dass der Teig übergelaufen ist und mir das ganze Backblech versaut hat. Daher würde ich Dir Förmchen empfehlen, die innen beschichtet sind.

Küchenwaage

Für meine ersten Backversuche habe ich zum Abmessen der trockenen Zutaten lediglich einen Messbecher verwendet. Das geht schon, ist aber sehr ungenau. Aus Kostengründen habe ich mir zuerst eine analoge Küchenwaage gekauft, aber hier bin ich schnell an meine Grenzen gestoßen. Warum? Wenn ich Rezepte nachgebacken habe und die Mengen auf eine bestimmte Anzahl angepasst habe, musste ich auf Komma runter rechnen. Zum Beispiel: 275 Gramm Mehl. Das geht mit einer analogen Küchenwaage nicht. Daher habe ich mir recht schnell eine digitale Küchenwaage zugelegt. Empfehlen kann Dir diese:

  •  Digitale Küchenwaage von Soehnle, Kosten: 17,30 Euro

Küchenmaschine

Eine Küchenmaschine ist kein Muss, aber es erleichtert die Arbeit sehr deutlich. Es gibt verschiedene Modelle in unterschiedlichen Preisklassen. Jetzt fragst Du Dich vielleicht, warum Du Dir eine Küchenmaschine anschaffen solltest. Mit einer solchen Maschine wird der Teig sehr viel besser, als mit einem Handmixer. Das liegt daran, dass der Teig gleichmäßig gerührt wird. Zudem ist es für Dich nicht so anstrengend, ganz besonders, wenn Du mal 20 Minuten rühren musst (z.B. bei einem Brotteig). Ich habe eine Küchenmaschine, die zudem viele andere Funktionen hat, wie saftpressen, mixen, häckseln und Fleisch zerkleinern. Welche für Dich die richtige ist, findest Du aber am Besten selbst heraus. Hier sind einige Geräte, die ich Dir empfehlen würde:

  • Bosch MUM56340 Küchenmaschine Styline (die habe ich selbst). Kosten: 222,00 Euro.
  • Bosch MUM4880 Küchenmaschine MUM4. Kosten: 137,57 Euro.
  • Krups KA3031 Küchenmaschine Perfect Mix 9000. Kosten: 184,57 Euro.

Egal für welche Maschine Du Dich entscheidest, achte auf die Watt-Zahl, die sollte mindestes bei 600 liegen.

Handmixer

Wenn Du Dir keine Küchenmaschine anschaffen möchtest, dann solltest Du in einen guten Mixer investieren. Dieser sollte zwei Aufsätze haben und ein möglichst langes Kabel. Ab und zu ist nämlich die nächste Steckdose etwas weiter vom Arbeitsplatz entfernt. Ich besitze aktuell einen recht alten, aber trotzdem sehr guten Handmixer, ich kann Dir aber diese hier zur Anschaffung empfehlen:

  • Bosch MFQ3530 Handrührer (450 Watt, 5 Geschwindigkeitsstufen). Kosten: 29,90 Euro.
  • Siemens MQ955PE Handrührer / Power Edition 450 Watt. Kosten: 32,89 Euro.
  • Bosch MFQ36460 Handrührer Ergomixx, Geräteständer mit Rührschüssel, 450 Watt. Kosten: 47,15 Euro.

Zerkleinerer

Damit Du Nüsse, Kekse oder andere grobe Zutaten gut zerkleinern brauchst du einen Zerkleinerer. Ich mache das in meinem Mixer, der bei meiner Küchenmaschine dabei ist. Du kannst das auch in Deinem Mixer machen oder einen Mörser verwenden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.