Shortbread nach dem englischen Originalrezept

Shortbread

Shortbread backe ich zu Hause wie am Fließband, denn es ist so himmlisch leicht herzustellen. Im Prinzip braucht man nur fünf Zutaten und schon ist das englische Gebäck fertig. Findige Backfreunde werden merken, dass Shortbread eigentlich nichts anderes ist als ein gewöhnlicher Mürbeteig. Ich habe viele Rezepte ausprobiert, mit unterschiedlichen Mengeneinheiten, aber ich finde, nur mit Grieß schmeckt es wirklich gut. Die „geheime Zutat“ verleiht dem Shortbread eine fluffige Konsistenz und macht es etwas weicher. Für das nachfolgende Rezept brauchst Du ein einfaches Backblech und Backpapier. Alternativ kannst du die Backform auch einfetten, aber ich habe da immer etwas Bedenken, dass das Shortbread dann am Ende an der Form kleben bleibt. Aber nun genug geschrieben, jetzt geht es an die Zutaten :-)

Zutaten Shortbread

500 Gramm weiche Butter

250 Gramm Zucker

500 Gramm Mehl Type 405

250 Gramm Grieß

1 Teelöffel Salz

Rezept Shortbread

Schritt 1:

Du brauchst eine große Rührschüssel und einen Handmixer, damit du den Teig zu einer homogenen Masse verarbeiten kannst. Dazu gibst du 500 Gramm weiche Butter und 250 Gramm Zucker in die Schüssel und rührst solange, bis sich beide Zutaten schön vermengt haben. Man spricht auch gerne davon, die „Butter schaumig zu schlagen“.[separator type=“thin“]

Schritt 2:

Nun kommen 500 Gramm Mehl Type 405, 200 Gramm Grieß und 1 Teelöffel Salz hinzu. Jetzt geht es ans Eingemachte, denn alle Zutaten müssen jetzt noch mal vermengt werden. Ich muss sagen, das funktioniert bei mir am besten mit der Hand. Kein Aufsatz meiner Küchenmaschine oder meines Handrührgerätes schafft dass. BEACHTE: der Teig wird nicht so fest wie ein Mürbeteig, das liegt am Grieß. Er bleibt leicht krümelig, aber das ist in Ordnung :-) EDIT: Im Gegensatz zu einem normalen Mürbeteig muss der Teig NICHT in den Kühlschrank.[separator type=“thin“]

Schritt 3:

Lege nun das Backblech mit Backpapier aus und schütte den Teig drauf. Nun kannst du mit einem Nudelholz (ich vergesse immer wie das außerhalb von Bayern heißt) den Teig auf der Backform verteilen. TIP: lege ein großes Stück Backpapier über den Teig, dann kannst du leichter rollen. EDIT: Wenn der Teig dann ausgerollt ist, nimmst Du ein Messer oder einen Pizzaschneider und schneidest ihn gleichgroße Stücke. Welche Größe Du dabei wählst, bleibt dir überlassen.[separator type=“thin“]

Schritt 4:

Nun kommt das fast fertige Shortbread für etwa 35 bis 40 Minuten bei 150 Grad Ober-/Unterhitze (ganz wichtig!! Nicht bei Umluft) in den Ofen. Nach der Backzeit das Shortbread auskühlen lassen und über Nacht luftdicht in einer Keksdose verpacken. Am nächsten Tag ist die Restfeuchtigkeit gut durchgezogen und es schmeckt herrlich![separator type=“thin“]

Mein Dank geht an den lieben Jan von backenmachtgluecklich.de, der dieses tolle Rezept ins Netz gestellt hat :-)

2 Kommentare bei „Shortbread nach dem englischen Originalrezept“

  1. Muss der Teig denn nicht zuerst in den Kühlschrank? Und wieso auf dem Blech ausrollen? Das sollen doch Kekse sein oder nicht?

    1. Hallo liebe Judith,
      bei Shortbread läuft das anders als bei einem klassischen Mürbeteig.
      Der Teig muss nicht in den Kühlschrank. Deshalb ist er am Ende auch nicht so fest wie Mürbeteig.
      Und man rollt ihn deshalb auf dem Blech aus, weil der Teig vor und nach dem Backen mit einem Messer oder Pizzaschneider in gleichgroße Teile geschnitten wird.
      Ich werde die Info gleich im Rezept nacharbeiten :-)
      Vielen Dank für den Hinweis!
      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar