Sauerteig selber machen

Sauerteig selber machen

Sauerteig ist die Grundlage für viele Brotsorten, leider scheuen sich Hobbybäcker vor der Zubereitung. Aber das Ansetzen ist nicht so schwer, wie es klingt. Tatsächlich sind nur wenige Schritte nötig. Zudem braucht man auch nur drei Zutaten und ein wenig Zeit, um den Teig „sauer werden zu lassen“. Ich möchte Dir hier ein tolles Sauerteig-Rezept zeigen, das unglaublich einfach ist und zu einem wirklich tollen Ergebnis führt.

Zutaten für den Sauerteig

Aus den nachfolgenden Zutaten entstehen am Ende 400 Gramm Sauerteig.

150 Gramm Roggen-Mehl (am besten Vollkorn)

1 Teelöffel Honig

250 Milliliter Wasser

Das sind die einzigen drei Zutaten, die man zur Herstellung eines Sauerteiges braucht.

Rezept: Sauerteig selber machen

250 Milliliter Wasser Wasser in einem Topf erwärmen, bis es lauwarm ist. Danach einen Teelöffel Honig dazugeben und solange umrühren, bis sich der Honig vollständig aufgelöst hat.

Die Flüssigkeit in eine große Schüssel geben (der Teig wird sich später nahezu verdoppeln) und 150 Gramm Roggen-Mehl vorsichtig unterheben. Dazu verwendet man am Besten einen großen Holzlöffel oder einen Teigspachtel.

Im Idealfall hat man für die Schüssel einen passenden Deckel, im Notfall tut es aber auch ein Stück Karton. Nun kommt der abgedeckte Teig an einen warmen Ort. Es sollten gute 20 Grad sein, der Sauerteig geht sonst nicht auf.

Jetzt braucht man etwas Geduld, denn der Teig muss drei Tage ziehen. In dieser Zeit wird er morgens und abends kräftig umgerührt. Dabei darauf achten, dass der gesamte Sauerteig einmal „bewegt“ wird.

Während der Ruhezeit bildet der Sauerteig kleine Blasen, das kommt vom Gärprozess. Dieser Prozess ist wichtig, denn er gibt dem Teig später sein säuerliches Aroma.

Nach drei Tagen ist der Sauerteig fertig und sollte eine zähe, gummiartige Substanz haben. Wer den Teig jetzt aufheben will, der kann ihn etwa eine Woche im Kühlschrank lagern.

Beachte: anders als beim Hefeteig ist der Sauerteig nur die Grundlage für verschiedene Brotsorten. Um beispielsweise ein Sauerteigbrot herzustellen, werden noch weitere Zutaten benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.