Mini Käsekuchen mit Erdbeeren & Blaubeeren

Erdbeer- und Blaubeer-Käsekuchen

Wenn der Frühling vor der Tür steht ist es Zeit für Beerenkuchen. Ich habe diesmal frische Erdbeeren und Blaubeeren in 6 leckeren Mini Käsekuchen verarbeitet. Die Familie war wirklich begeistert von den kleinen Köstlichkeiten und fragte mich gleich nach dem Rezept. Besonders praktisch ist aber: die Mini Käsekuchen kommen ohne komplizierten Mürbeteig aus, denn ich stehe mit ihm wirklich etwas auf Kriegsfuß :-) Für 6 Stück braucht ihr eine spezielle Form, ich habe ein Denker Backblech verwendet, mit dem ich wirklich gute Erfahrungen gemacht habe. Es läuft wirklich fast nichts aus und man kann es für viele weitere Kuchen verwenden. [separator type=“thin“]

Zutaten Mini Käsekuchen

150 Gramm Butterkekse (wer es lieber knuspriger mag nimmt die Vollkorn-Variante)

70 Gramm weiche Butter

500 Gramm Quark (keinesfalls die Magerstufe, man braucht das Fett für den Geschmack)

150 Gramm Zucker

1 Packung Vanillezucker

1 Teelöffel Zitronat

3 mittelgroße Eier

1 Esslöffel Speisestärke

100 Gramm Blaubeeren

100 Gramm Erdbeeren[separator type=“thin“]

Rezept Mini Käsekuchen

Schritt 1:

Der Backofen muss auf 190 Grad vorgeheizt werden. Gebacken werden die Mini Käsekuchen mit Ober-/ Unterhitze, verwendet man Umluft kann es passieren, dass die Köpfe der Kuchen etwas in Schräglage geraten. [separator type=“thin“]

Schritt 2:

Die Backform vollständig (Ränder innen und Böden) mit Butter oder Margarine einfetten. [separator type=“thin“]

Schritt 3:

Blaubeeren verlesen (d. h. Stiele, Blätter und ungenießbare Früchte aussortieren), Erdbeeren vom Grün befreien und alles gut in einem Sieb waschen. Früchte mit einer Küchenrolle putzen. Die Blaubeeren können dann zur Seite gestellt werden. Die Erdbeeren in der Mitte der Länge nach teilen und dann in kleine Stücke schneiden. [separator type=“thin“]

Schritt 4:

70 Gramm Butter in einem Topf langsam zergehen lassen. ACHTUNG: man muss das wirklich langsam machen, am besten auf Stufe zwei oder drei. Dreht man zu Hitze zu hoch, verbrennt die Butter. Immer mal wieder mit dem Löffel rühren und die Butter nicht lange aus den Augen lassen.[separator type=“thin“]

Schritt 5:

Während die Butter schmilzt, 150 Gramm Butterkekse zu einem feinen Mehl verarbeiten (das wird der Mürbeteig-Ersatz für den Boden). Dazu kann man entweder einen Mörser verwenden oder – wie ich es gemacht habe – die Kekse im Mixer (gut verschlossen) mahlen. [separator type=“thin“]

Schritt 6:

Die flüssige Butter unter das Keksmehl rühren und zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Keine Sorge, der Boden wird nicht fest, es bleibt bei einer recht losen Masse, das wird aber beim Backen dann alles fest genug. [separator type=“thin“]

Schritt 7:

Die Böden der Backform mit dem Keksmehl ausfüllen und ganz leicht festdrücken. Das geht am besten mit einem kleinen Holzkochlöffel. Die Böden werden jetzt fünf Minuten im vorgeheizten Ofen vorgebacken. Nach der Backzeit die Böden wieder aus dem Ofen nehmen (Ofen nicht ausschalten) und zur Seite stellen.[separator type=“thin“]

Schritt 8:

Nun wird die eigentliche Masse für die Mini Käsekuchen hergestellt. Dazu werden 500 Gramm Quark, 150 Gramm Zucker, 1 Packung Vanillezucker und 1 Teelöffel Zitronat in einer Schüssel zu einer glatten Masse verarbeitet. Ich nehme dazu immer meine Küchenmaschine, das geht recht schnell. Die Masse sollte aber nicht zu lange gerührt werden, etwa zwei Minuten reichen aus. Während man rührt werden die 3 Eier einzeln dazugegeben. [separator type=“thin“]

Schritt 9: 

Nun kommt noch 1 Esslöffel Speisestärke dazu. Dieser wird durch ein Sieb auf die Quarkmasse gegeben und mit einem Teigspachtel vorsichtig untergehoben.[separator type=“thin“]

Schritt 10:

Nun kann man die Backform mit der Quarkmasse befüllen. Ich habe etwas romprobiert und empfehle folgende Vorgehensweise:

Man braucht je Backform 6 Esslöffel Quarkmasse und 2 Teelöffel Beeren. Zuerst kommen 3 Esslöffel Quarkmasse in die Form, dann 2 Teelöffel Beeren, dann die restlichen 3 Esslöffel Quarkmasse. Geht man so vor, reicht erstens die Masse für alle 12 Mini Käsekuchen und zweitens verhindert man, dass sich die Früchte ungleichmäßig verteilen (was mir übrigens im ersten Anlauf passiert ist). Zudem muss man darauf achten, dass die Früchte eben nicht direkt auf dem Boden liegen, sonst werden die Mini-Käsekuchen matschig.

BEACHTE: die Formen dürfen nur bis zur Hälfte befüllt werden, denn die Mini-Käsekuchen gehen im Ofen recht stark auf. Wundere Dich beim auskühlen nicht: die Küchlein fallen auch wieder in sich zusammen :-) [separator type=“thin“]

Schritt 11:

Die Mini Käsekuchen kommen jetzt für etwa 30 Minuten auf die mittlere Schiene des Backofens. Vor dem Genuss sollten sie allerdings vollständig auskühlen, sonst gibt es Bauchschmerzen :-) Die fertigen Mini Köstlichkeiten halten sich im Kühlschrank etwa drei bis vier Tage. [separator type=“thin“]

Gefunden habe ich dieses tolle Rezept bei LiviasCreativeBakery.

Schreibe einen Kommentar