Kokosmakronen – Einfach & schnell gebacken

Kokosmakronen

Dieses Jahr bin ich nicht so im Plätzchenfieber, deshalb backe ich eher einfache Rezepte. Kokosmakronen gehören definitiv dazu. Warum ich nicht so im Plätzchenfieber bin? Ich bin ziemlich schwanger :D Aktuell in der 33. Woche und mein Bauch ist so dick, dass er mir in der Küche im Weg umgeht. Und meine Füße tun auch schnell weh. Und weil schwanger sein an sich nicht so arg toll ist, wollte ich schnelle Kokosmakronen backen. Und weil ich einfach noch so viele Kokosraspeln übrig hatte :-)

Zutaten für die Kokosmakronen

Das Praktische an Kokosmakronen ist, dass man nur vier Zutaten braucht. Und die Mengen kann man easy anpassen. Mein Rezept reicht für etwa 40 – 45 Kokosmakronen, es kommt drauf an, wie groß sie werden sollen. Man kann sicher auch 80 Stück draus machen, dann sind es Mini-Kokosmakronen :-)

Ich habe folgende Zutaten & Mengen verwendet:

  • 200 Gramm Kokosraspeln
  • 200 Gramm Puderzucker
  • 4 Eiweiß
  • kleine Obladen (die braucht man aber nicht unbedingt)

Kokosmakronen lassen sich im Prinzip auch ohne Obladen herstellen, dann braucht man nur 3 Zutaten.

Wenn Du die Mengen varrieren willst, dann gelten folgende Hinweise:

  1. Aus einem Eiweiß bekommt man etwa 10 große oder 20 kleine Kokosmakronen
  2. Auf ein Eiweiß kommen je 50 Gramm Puderzucker und 50 Gramm Kokosraspeln

Damit kannst Du das Rezept ganz einfach anpassen.

Zubereitung der Kokosmakronen

Die Zubereitung ist wirklich einfach, mann braucht nur wenige Schritte.

Schritt 1:

200 Gramm Kokosraspeln in der Pfanne auf mittlerer Hitze – unter ständigem Rühren – etwa 3-5 Minuten goldbraun rösten. Das sorgt dafür, dass die Aromen der Kokosraspeln schön rauskommen.

Schritt 2:

Vier Eiweiß in einer sauberen Schüssel steif schlagen. Wenn das Eiweiß fast steif ist, dann löffelweise und recht zugig 200 Gramm Puderzucker dazugeben und gut verrühren. Das Eiweiß ist fertig, wenn es „Fäden zieht“. Du kannst es testen, in dem Du den Rührbesen aus dem steifen Eiweiß ziehst. Wenn dann eine kleine Spitze sichtbar ist, ist es fertig.

Achte darauf, dass das Eiweiß auch wirklich richtig fest ist, sonst läuft Dir im Ofen alles davon und die Makronen fallen zusammen.

Schritt 3:

Nun werden die gerösteten Kokosraspeln vorsichtig unterrühren.

Schritt 4:

Wenn Du große Kokosmakronen machen möchtest, dann gibst Du je 1,5 Teelöffel von der Kokos-Eiweiß-Masse auf eine Oblade geben. Wenn Du lieber ohne Obladen backen möchtest, dann gibst Du einfach die gewünschte Menge direkt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Ach ja, Backpapier solltest Du in jedem Fall verwenden, ganz egal, ob Du die Makronen mit oder ohne Obladen backen möchtst.

Schritt 5:

Das Backblech mit den Makronen gibst Du bei 140 Grad Ober-/Unterhitze für rund 17-20 Minuten in den Ofen. Bei mir haben 17 Minuten ausgereicht, aber mein Ofen heizt auch ziemlich stark.

In einer Metalldose halten sich die Plätzchen etwa drei bis vier Wochen. Aber mal ganz ehrlich: wo halten Plätzchen schon so lange? :-)

Kokosmakronen mal anders

An sich sind Kokosmakronen ja wirklich einfach gemacht, aber es gibt natürlich noch einige Tipps & Tricks damit sie noch besser schmecken :-)

Kokosmakronen im Topf zubereiten

Ich finde ja, Eiweiß steif schlagen, kann manchmal echt Glückssache sein. Schon ein Fitzelchen Schmutz in der Schüssel reicht aus, damit alles dahin ist. Deshalb möchte ich Dir noch zeigen, wie Du Kokosmakronen ganz einfach im Topf zubereiten kannst:

Dazu gibst Du einfach alle Zutaten (Kokosraspeln, Zucker und Eiweiß) in einen Topf und erwärmst alles auf maximal 50 Grad. Diese Variante ist ziemlich praktisch, denn so verschmelzen alle Zutaten miteinander und es entsteht eine fluffige Masse. Nach einer kurzen Auskühlzeit kann die Kokos-Masse auf Obladen oder direkt auf dem Backpapier verteilt werden. An der Backzeit ändert sich nichts.

Kokosmakronen mit Schokolade verfeinern

Wer mag, kann dunkle Schokolade oder Kuvertüre schmelzen und die Kokosmakronen damit verfeinern. Ich würde aber nicht zu viel Schokolade verwenden, denn sonst geht der gute Kokosgeschmack verloren. Verwende auf keinen Fall Vollmilch- oder weiße Schokolade, denn beide Schokosorten passen so gar nicht zu Kokos.

Kokosmakronen mit Marzipan verfeiern

Wer den Makronen etwas Pepp verleihen will, der kann Marzipanstückchen unter die fertige Kokos-Masse heben. Es spricht auch nichts dagegen, dass eine Messerspitze Zimt oder andere weihnachtliche Gewürze in der Masse landen. Man muss einfach etwas experimentieren.

Mehr Wissenswertes gibt es hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Makronen

Das könnte Dich auch interessieren:
Das perfekte Mürbeteig Rezept Heute möchte ich Dir in den Basics „Backen“ das Mürbeteig Rezept vorstellen. Er wird nicht nur zu Weihnachten für Plätzchen und andere Leckereien verwendet, sondern für verschieden...
Spritzgebäck mit dem Fleischwolf https://www.youtube.com/watch?v=eXJNTxltf2s
Karottenkuchen Auf meiner Schottlandreise habe ich meinen ersten und bisher besten Karottenkuchen gegessen. Er war so schön saftig, die Buttercreme war nicht zu süß und trotz des recht hohen Ante...
Käsekuchen mit Blaubeeren Ich mag Käsekuchen, am liebsten mit Obst. Allerdings läuft es mir eiskalt den Rücken runter, wenn ich in einer Konditorei diese vermeintlichen Meisterstücke mit Dosenfrüchten sehe....

Schreibe einen Kommentar