Kartoffelbrot

Kartoffelbrot

Kartoffelbrot gehört zu den Broten, die sich besonders leicht backen lassen. Ich habe einige Zeit herum probiert und dann ein wirklich tolles und einfaches Rezept gefunden, dass auch für Backanfänger super geeignet ist. Und das Tolle daran: aus dem Teig lässt sich nicht nur Kartoffelbrot herstellen, sondern auch Kartoffelsemmeln (ich glaube, anderorts sagt man dazu Brötchen :-) ). Wie das bei Brot so üblich ist, ist das Rezept recht einfach, die Zubereitung erfordert allerdings aufgrund der Teigruhezeiten etwas Geduld.

Zutaten für das Kartoffelbrot

Aus den nachfolgenden Zutaten lassen sich entweder zwei kleine Brote, 24 Semmeln oder ein wirklich großes Brot herstellen:

700 Gramm gekochte Kartoffeln

4 Teelöffel Salz

1 Esslöffel Trockenhefe

2 Esslöffel Olivenöl

660 Gramm Mehl Type 405

4 Esslöffel Samen oder Körner (ich habe Sonnenblumenkörner verwendet)

Die Zubereitung

Die Zubereitung hat einige Schritte, aber davon solltest Du Dich nicht irritieren lassen. Gib‘ nur darauf Acht, dass Du Dich an die Zutatenmengen hältst, sonst wird das Kartoffelbrot nichts. Das Rezept sieht vor, dass 700 Gramm Kartoffeln verwendet werden. Wenn Du also die Kartoffeln kaufst, achte darauf, dass Du etwa 900 Gramm abwiegst, denn es geht Gewicht beim Schälen verloren.

Schritt 1:

Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Die Kartoffeln sind fertig, wenn sie verfallen, sobald Du mit der Gabel hineinstichst. Wenn die Kartoffeln fertig sind, durch ein Sieb abgießen, und das Wasser in einer Schüssel auffangen. Das ist wichtig, denn Du wirst es später noch brauchen.

Schritt 2:

Vier Esslöffel Hefe in 120 Milliliter vom aufgefangenen Kartoffelwasser quellen lassen. WICHTIG: das Wasser darf nur handwarm sein. Ist das Wasser zu heiß, zerstört man die Hefe. Faustregel: das Wasser darf maximal 28 Grad warm sein.

Schritt 3:

4 Esslöffel Deiner gewählten Samen in eine Schüssel geben und mit heißem (es muss wirklich sehr heiß sein) Wasser übergießen und zur Seite stellen. Dieser Vorgang ist sehr wichtig, denn die Samen müssen quellen, dass heißt sie müssen weich werden. Macht man das nicht, schmeckt das Kartoffelbrot später nicht.

Schritt 4:

Die nun abgekühlten Kartoffeln zu einem Brei zerstampfen. Das geht mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer. Diese Masse kommt jetzt gleich in eine Rührschüssel.

Schritt 5:

2 Esslöffel Olivenöl zu den zerstampften Kartoffeln geben und mit dem Hefewasser übergießen. Tipp: Die Hefe ist aufgegangen, wenn sich auf dem Wasser Blasen bilden. Das Ganze wird jetzt mit einem Löffel zu einer festen Masse verarbeitet. 

Schritt 6:

660 Gramm Mehl über die Masse sieben, die Saaten (das Wasser vorher abgießen) und 2 Teelöffel Salz hinzugeben und alles mit dem Knethaken bearbeiten. Zuerst nur etwa drei Minuten auf der niedrigsten Stufe, dann weitere 12 Minuten auf der mittleren Stufe. Bitte kein zusätzliches Wasser hinzugeben. Der Kartoffelbrot-Teig sieht zuerst wirklich recht krümelig aus, wird aber am Schluss ein schöner, fester Teig. Er hat die perfekte Konsistenz, wenn er feucht ist, aber nicht zu sehr an der Rührschüssel kleben bleibt. Nun darf der Teig abgedeckt in der Rührschüssel etwa eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen. 

Schritt 7:

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig noch mal gut durchkneten. Nun ist es wichtig, dass man den Schluß richtig knetet. Und das geht so:

Teig zu einer Kugel formen und auf die doppelte Größe mit den Händen platt drücken. Nun den Teig bis zur Hälfte falten, eine viertel Wendung machen und noch mal bis zur Hälfte falten. Diese Faltung ist der Schluß, also der Teil, der dann später unten liegt. Das Brot nun mit dem Schluß nach unten abdecken und noch mal eine Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Dazu verwendet man am Besten ein Gärkörbchen. Das fördert die Hefebildung im Teig und sorgt gleichzeitig dafür, dass das Brot seine Form behält.

Wer Kartoffelsemmeln backen möchte, der teilt den Teig in 24 gleich große Stücke und knetet ebenfalls den Schluss, aber dieser wird dann oben liegen. Die Semmeln müssen – mit dem Schluss nach oben – auch eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen. 

Schritt 8:

Ofen auf 190 Grad vorheizen. Zum Brotbacken immer Ober-/Unterhitze verwenden, sonst wird das Brot trocken. Während dem vorheizen ein zweites Backblech auf den Boden legen.

Ist der Ofen auf Temperatur nimmt man eine Tasse Wasser und gießt sie auf das zweite Backblech. VORSICHT vor dem Wasserdampf, hier kann man sich leicht verbrennen.

Nun das Kartoffelbrot auf der Oberseite etwa einen Zentimeter tief einschneiden und auf das Backblech legen, dieses vorher mit Backpapier auslegen und in den Ofen geben. Zuerst wird das Brot zwei Minuten gebacken, dann für weitere drei Minuten einen Holzkochlöffel in die Öffnung geben, damit der Dampf abziehen kann, dann den Löffel entfernen und bei geschlossener Öffnung fertig backen. Insgesamt muss das Brot etwa 40 Minuten backen. 

Das könnte Dich auch interessieren:
Scones nach Originalrezept In meinem letzten Schottland-Urlaub habe ich nicht nur meine Liebe zu diesem wunderschönen Land entdeckt, sondern auch zu Scones. Ich finde, sie passen wunderbar zu süßen Leckereie...
Mini Käsekuchen mit Erdbeeren & Blaubeeren Wenn der Frühling vor der Tür steht ist es Zeit für Beerenkuchen. Ich habe diesmal frische Erdbeeren und Blaubeeren in 6 leckeren Mini Käsekuchen verarbeitet. Die Familie war wirkl...
Sauerteig selber machen Sauerteig ist die Grundlage für viele Brotsorten, leider scheuen sich Hobbybäcker vor der Zubereitung. Aber das Ansetzen ist nicht so schwer, wie es klingt. Tatsächlich sind nur we...
Rotweinkuchen Es ist ja fast schon ein bisschen spät für Plätzchen, aber diesen leckeren Rotweinkuchen möchte ich Dir wirklich nicht vorenthalten. Du kannst ihn in einer normalen Kuchenform back...

Schreibe einen Kommentar