Hefeteig ganz leicht selbst gemacht

Hefeteig

Hefeteig ist beim Backen und Kochen sehr vielseitig einsetzbar. Er eignet sich für Brote, Pizzen, Semmeln und Partysnacks. Die Zubereitung ist relativ einfach, sofern dabei einige wichtige Dinge beachtet werden. Dieses Rezept lässt sich nach Belieben variieren und kann so für viele Varianten verwendet werden.

Zutaten für den Hefeteig

Die Zutaten reichen für ein Brot oder zwei mittlere Pizzen.

400 Gramm Mehl

1 Prise Salz

60 Gramm Zucker

50 Gramm Butter

200 Milliliter Milch oder 200 Milliliter lauwarmes Wasser

1 Eigelb

1 Ei

30 Gramm frische Hefe (keine trockene Hefe)

Rezept: Hefeteig selber machen

Das Rezept für den Hefeteig ist in nur zwei Schritten erklärt. Aber vorher sollten zwei Dinge beachtet werden, denn diese sind wirklich wichtig.

1.) Für den Teig immer frische Hefe (Würfel-Hefe) verwenden. Diese geht viel besser auf und so wird der Teig später schön fluffig.

2.) Die Flüssigkeit (also entweder das Wasser oder die Milch) müssen lauwarm sein. Nur so löst sich die Hefe darin vollständig auf.

Wer den Hefeteig mit Milch (200 Milliliter) zubereiten möchte, der sollte diese aufwärmen und zwar solange, bis sie lauwarm ist. Sie sollte nicht kochen oder dampfen. Dafür einfach mit dem Finger testen, wie warm die Milch ist. Wer lieber Wasser verwendet, kann dieses entweder direkt lauwarm aus der Leitung nehmen oder es vorher abkochen und entsprechend auskühlen lassen.

30 Gramm frische Hefe in die lauwarme Flüssigkeit bröseln und solange umrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Diese Masse dann für 20 Minuten zur Seite stellen, damit die Hefe schön aufgehen kann. Tipp: die Wasser-Hefe-Mischung nicht zu kalt stellen, am besten in die Nähe (nicht auf) einer Heizung stellen.

Anschließend die restlichen Zutaten für den Hefeteig (400 Gramm Mehl, 1 Prise Salz, 60 Gramm Zucker (wer einen Hefeteig für Herzhaftes zubereiten will, nimmt nur die Hälfte), 50 Gramm Butter, 1 Eigelb und 1 Ei) in eine Schüssel geben.

Wer keine Küchenmaschine hat, der braucht etwas Kraft und Ausdauer, denn die Zutaten müssen jetzt gute zehn Minuten mit dem Knethaken zu einem festen Teig verarbeitet werden. Manche Rezepte schlagen eine Knet-Zeit von fünf Minuten vor, ich habe aber festgestellt, je länger der Teig gleichmäßig geknetet wird, desto besser wird er später.

Der Hefeteig ist dann fertig, wenn der Teig zäh und klebrig am Knethaken hängt.

Die Schüssel mit dem fertigen Hefeteig mit einem feuchten Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. Die Feuchtigkeit im Tuch sorgt dafür, dass der Teig nicht trocken wird.

Wenn sich das Volumen verdoppelt hat, ist der Hefeteig zur weiteren Verarbeitung bereit.

Tipp: wer Brot oder Semmeln (Brötchen) machen möchte, der sollte den Teig – nachdem er in geformt hat – noch eine weitere Stunde auf dem Backblech gehen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.