Gewusst wie: Gelatine richtig verarbeiten

Gelatine

GelatineViel zu oft sind mir bisher Toppings und andere Leckereien davongelaufen und ich habe mich immer gefragt: warum? Nun ja, die Antwort ist ziemlich simpel: Es fehlt an der Festigkeit. Also habe ich mich in den Supermarkt aufgemacht und mich mit Blattgelatine eingedeckt. Aber ich hatte keine Ahnung, wie man die korrekt verarbeitet. Deshalb habe ich mich schlau gemacht.[

Gelatine richtig dosieren

Selbstverständlich hatte ich keine Ahnung, wie viel Gelatine ich brauche, aber Google gab mir Auskunft:

  • Wenn es richtig fest werden soll: 6 Blatt Gelatine auf einen ½ Liter Flüssigkeit
  • Wenn es cremig werden soll: 4 Blatt Gelatine auf einen ½ Liter Flüssigkeit
  • Wenn es bomben fest werden soll: 8 Blatt Gelatine auf einen ½ Liter Flüssigkeit

Diese Dosiermengen gelten übrigens auch für Nicht-Flüssigkeiten wie Joghurt oder Quark :-)

Gelatine zubereiten

  • Faustregel Nummer eins: Gelatine ist zickig, sie will Deine volle Aufmerksamkeit.
  • Faustregel Nummer zwei: Gelatine will nicht kochen.
  • Faustregel Nummer drei: Gelatine braucht Zeit.
  • Faustregel Nummer vier: Gelatine will immer zuerst fünf Minuten in kaltem Wasser baden.

Gelatine für warme Speisen

Gelatineblätter für gute fünf Minuten in kaltes Wasser legen, danach leicht ausdrücken und in einen Topf geben. Wichtig: bei niedriger Hitze erwärmen, die Gelatine darf nicht kochen, sie verliert sonst ihre Klebewirkung! Das Ganze geht ziemlich schnell, die Gelatine braucht also volle Aufmerksamkeit.

Ist die Gelatine flüssig, kann sie sofort verwendet werden

Gelatine für kalte Speisen

Die Zubereitung erfolgt wie bei der Verwendung für warme Speisen, allerdings mit einem großen und sehr wichtigen Unterschied: ist die Gelatine flüssig, muss man nach und nach drei Esslöffel der kalten Masse (Joghurt, Quark etc.) in die warme, flüssige Gelatine. Das ist nötig, um einen Wärmeausgleich zu schaffen. Erst dann kann der Rest der kalten Masse dazugegeben werden.

Jetzt kann die fertige Masse mit der Gelatine in eine entsprechende Form gegeben werden und muss für mehrere Stunden in den Kühlschrank.

Gelatine-Extra-Tipps

Tipp Nummer eins: Es kann vorkommen, dass sich die fertige Masse nicht aus der Form lösen lässt. Hier hilft man sich am Besten mit einem scharfen Messer. Einfach den Rand von der Form ablösen.

Tipp Nummer zwei: Gelatine mag Obst, aber nicht jedes. Wer Papaya oder Ananas verwenden will, der muss diese Früchte aufkochen. Die enthaltenen Enzyme werden bei großer Hitze zerstört und beeinträchtigen so nicht die Klebefunktion von Gelatine.

Tipp Nummer drei: Gelatine nicht einfrieren, egal ob roh, oder verarbeitet. Sie wird bei zu kalten Temperaturen bröcklig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.