Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln

Flammkuchen

Flammkuchen

Auf dem Weihnachtsmarkt will ich immer zwei Sachen: eine Waffel mit Nutella und einen Flammkuchen. Am Liebsten mag ich ihn mit Speck und Frühlingszwiebeln. Und weil ich nicht bis zum nächsten Christkindlmarkt warten wollte, habe ich mich an meinem ersten Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln versucht.

Eines vorweg: geschmacklich war er super, allerdings habe ich den Teig nicht dünn genug ausgerollt. Wer dieses Rezept also versuchen möchte, der sollte den Teig wirklich hauchdünn ausrollen, dann ist er perfekt. Aber nun zum Rezept für den Flammkuchen.

Die Zutaten für den Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln

Für den Teig

  • 250 Gramm Mehl
  • 2 EL Olivenöl
  • 125 ml Wasser
  • 1 großzügige Prise Salz

Für den Belag

  • 150 Gramm Sauerrahm
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 120 Gramm Speck gewürfelt
  • Salz & Pfeffer
  • Kräuter nach Belieben

Und so wird der Flammkuchen zubereitet

Schritt 1:

Mehl, Wasser, Salz und Öl in eine große Schüssel geben und erst einmal mit dem Teighaken vorsichtig verrühren (ohne einschalten). So verhindert man, dass das Mehl durch die ganze Küche fliegt. Hat sich die Masse einigermaßen vermengt, den Mixer auf die erste Stufe stellen. Ca. 15 Sekunden kneten und dann langsam die Stufen erhöhen, bis die letzte Stufe erreicht ist. Der Teig ist fertig, wenn er als fester Klumpen am Knethaken hängen bleibt.

 

Schritt 2:

Den Teig in zwei große Stücke schneiden und ganz flach ausrollen. Nochmal der Hinweis: Der Teig sollte wirklich hauchdünn sein, denn sonst wird der Flammkuchen eher eine Pizza, so wie es mir ergangen ist. Pro Portion braucht man dann ein Backblech. Wer also keine zwei Bleche hat, der macht die Flammkuchen einfach nacheinander.

Schritt 3:

Jetzt den Sauerrahm auf den Teig verteilen und etwa einen halben Zentimeter Rand stehenlassen. Verteilt man den Sauerrahm auf den ganzen Teig, läuft er am Ende runter und versaut den Ofen.

Schritt 4:

Ich brate den Speck gerne vorher an, so weiß ich, dass er später auch schön knusprig wird. Dabei aber drauf achten, dass der Speck nicht knusprig gebraten wird, sonst wird er im Ofen trocken und schmeckt nicht mehr. Hier ein kleiner Trick: Wenn der Speck in der Pfanne erhitzt wird, wird die Flüssigkeit freigesetzt. Das sind diese nicht ganz so hübschen Bläschen auf dem Bild. Ist die Flüssigkeit verflogen, sollte der Speck noch etwa fünf Minuten in der Pfanne bleiben, dann kann er raus. Während der Speck brät, kann man schon die Frühlingszwiebeln schneiden. Ich nehme immer etwa zwei Drittel von der ganzen Zwiebel, so sieht das auch noch schön bunt aus und schmeckt besser.

Jetzt den angebratenen Speck und die Frühlingszwiebeln auf den Flammkuchen geben und noch mal kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Wer mag, der kann auch noch Kräuter dazugeben, aber mir reichen auch Salz und Pfeffer.

Schritt 6:

Jetzt kommt der Flammkuchen in den vorgeheizten Ofen (250 Grad Umluft) und darf dort 15 Minuten backen. Und so schnell ist der Flammkuchen gemacht. Die Verbreitung dauert nur 15 Minuten.

Wenn auch mein Rezept gefallen hat, hinterlasst mir gerne einen Kommentar :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.