Das perfekte Mürbeteig Rezept

Mürbeteig

Heute möchte ich euch in den Basics „Backen“ den Mürbeteig vorstellen. Er wird nicht nur zu Weihnachten für Plätzchen und andere Leckereien verwendet, sondern für verschiedene weitere Kuchen und Kekse. Er eignet sich perfekt als Boden für leckere Kekse, Käsekuchen und fruchtige Tartes. Für ein Mürbeteig Rezept gibt es zwei Varianten: süß und salzig. Neben diesen beiden Varianten möchte ich euch auch zeigen, wie ihr den Teig für Streusel und Sandgebäck herstellen könnt.

Mürbeteig: Süße Variante

Für ein Blech süßen Mürbeteig werden folgende Zutaten benötigt:

  • 1 Ei
  • 200 Gramm kalte Butter
  • etwas Salz
  • 100 Gramm Puderzucker 
  • 300 Gramm Mehl

Mürbeteig: Rezept süße Variante

200 Gramm kalte Butter in kleine Würfel schneiden. Hier ist es besonders wichtig, dass die Butter wirklich kalt ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Rezepten, darf die Butter keinesfalls warm oder sogar flüssig sein.

Nun werden 100 Gramm Zucker und ein Ei dazugegeben. Alles mit einem Knethaken zu einem festen Teig verarbeiten.

Den halbfertigen Mürbeteig aus der Schüssel nehmen und 300 Gramm Mehl mit den Händen einarbeiten. Das muss recht schnell gehen, sonst wird der Teig später bröselig.

Nun wird der Teig in Frischhaltefolie gewickelt und kommt für gute 30 Minuten in den Kühlschrank.

Nach der Kühlzeit ist der Mürbeteig auch schon fertig.

Mürbeteig: Salzige Variante

Für eine Portion (etwa eine Quiche-Form) salzigen Mürbeteig werden folgende Zutaten benötigt:

  • 2 Eier
  • 250 Gramm kalte Butter
  • 10 Gramm Salz
  • 500 Gramm Mehl

Mürbeteig: Rezept salzige Variante

250 Gramm kalte Butter in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Butterwürfel zusammen mit 500 Gramm Mehl und 10 Gramm Salz ein einer Schüssel mit den Händen verreiben.

Wenn sich die Butter sollständig aufgelöst hat und keine Klümpchen mehr im Teig sind, kommen zwei Eier dazu. Die Masse wird nun mit den Händen zu einem festen Mürbeteig verarbeitet. Dazu einfach etwas Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen und ordentlich mit den Händen kneten.

Tipp: Hände etwa 30 Sekunden unter kaltes Wasser halten, so klebt der Mürbeteig nicht an den Fingern.

Wenn der Mürbeteig bröselig ist, einfach ein bisschen Wasser dazugeben.

Ist der Teig eine homogene Masse, wird er in Frischhaltefolie eingewickelt und kommt für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Mürbeteig für Streusel

Wer gerne Käsekuchen, Obstkuchen oder anderes mit Streuseln backt, der kann den Teig auch für dessen Herstellung verwenden. Im Ofen gebacken, werden die Streusel besonders knusprig. Man braucht folgende Zutaten:

  • 1 Prise Zimt
  • 100 Gramm weiche Butter
  • 200 Gramm Mehl
  • 2 Prisen Salz
  • 100 Gramm Zucker (braun oder weiß)

Mürbeteig: Rezept für Streusel

100 Gramm Butter in einem Topf erwärmen, dabei darauf achten, dass die Butter nicht flüssig wird. Sie sollte lediglich weich und cremig werden. Die aufgewärmte Butter kommt jetzt in eine Schüssel, zusammen mit 100 Gramm Zucker.

Nun kommen 200 Gramm Mehl, zwei Prisen Salz und eine Prise Zimt dazu. Alle Zutaten mit den Händen (nicht mit dem Mixer) verreiben und zwar solange, bis sich Streusel bilden.

Jetzt kommen die Mürbeteig-Streusel entweder direkt auf den Kuchen oder luftdicht verpackt in das Eisfach.

Mürbeteig für Sandgebäck

Der Teig lässt sich aber auch wunderbar für die Herstellung von Sandgebäck verwenden. Auch hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, denn der Mürbeteig schmeckt mit Schokoladenüberzug ebenso gut wie mit Marmelade. Für zwei Bleche Spritzgebäck werden folgende Zutaten benötigt:

  • 300 Gramm Mehl
  • 250 Gramm weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 100 Gramm Puderzucker

Rezept: Mürbeteig für Sandgebäck

250 Gramm Butter etwa 30 Sekunden mit dem Mixer rühren. Ich empfehle die Butter in der Mikrowelle oder im Topf langsam etwas zu erhitzen, bis sie schön cremig ist. Danach kommen 100 Gramm Puderzucker und eine Prise Salz dazu. Die Masse etwa fünf Minuten mit dem Mixer noch mal schaumig schlagen. Ein dazu dazu geben und noch mal eine Minute weiter rühren.
Jetzt wird es etwas heikel, denn die 300 Gramm Mehl werden nicht mit dem Mixer untergerührt, sondern mit einem Teilspachtel vorsichtig untergehoben. Das ist sehr wichtig, sonst wird der Teig später zäh und kann nicht richtig verarbeitet werden.

Nun kommt es darauf an, wie man den Mürbeteig für das Sandgebäck verarbeiten möchte. Ich fülle den Teig immer in einen Spritzbeutel mit einer Sternhülle (der Aufsatz für den Beutel) und drücke die Masse vorsichtig auf ein Backblech. Tipp: Hierbei etwas Platz zwischen den Teig-Teilchen lassen, sie kleben sonst später aneinander.

Je nach Größe des Sandgebäcks variiert auch die Backzeit. Aber zumeist reicht es, wenn man sie bei etwa 190 Gras (Ober-/Unterhitze) zwischen 10 und 15 Minuten im Ofen lässt.

Wie wird Mürbeteig richtig verarbeitet?

Mürbeteig ausrollen:

Am besten lässt sich der Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Das Mehl verhindert, dass der Mürbeteig auf der Arbeitsfläche kleben bleibt. Tipp: Den Teig während dem Ausrollen immer wieder drehen, so löst er sich von der Arbeitsfläche und kann später besser in eine Form gegeben werden.

Tipp: wer ganz sicher sein will, dass der Mürbeteig wirklich gelingt, der nimmt den kalten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn zwischen zwei Schichten Frischhaltefolie aus.

Mürbeteig in eine Form bringen:

Soll der Mürbeteig in eine Springform, dann sollte man zwei Schritte beachten:

1.) Zuerst den Teig ausrollen und mit dem Rand der Springform ausstechen. So hat man gleich den Boden im richtigen Durchmesser.

2.) Für den Rand knetet man den übrigen Mürbeteig noch mal gut durch und rollt ihn zu langen Streifen aus. Nun kann man diese Streifen einfach entlang des Randes der Springform auslegen und etwas festdrücken.

Extratipp: Wer den Mürbeteig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ausgerollt hat, kann einfach die untere Schicht entfernen und mit Hilfe der oberen Schicht der Folie den Teig in eine Form legen. Das funktioniert super, wenn man den Mürbeteig zu einer Quiche verarbeiten möchte.

Bröseliger Mürbeteig – Was tun?

Mürbeteig wird bröselig, wenn man ihn zu lange geknetet hat. Aber es gibt einen einfachen Trick: etwas Milch auf den bröseligen Teig geben und mit den Händen (nicht mit dem Mixer) wieder zu einem homogenen Teig verarbeiten.

Das Rezept
recipe image
Name
Mürbeteig Grundrezept
Veröffentlicht am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.