Käsekuchen mit Blaubeeren

Käsekuchen mit Blaubeeren

Ich mag Käsekuchen, am liebsten mit Obst. Allerdings läuft es mir eiskalt den Rücken runter, wenn ich in einer Konditorei diese vermeintlichen Meisterstücke mit Dosenfrüchten sehe. Das hat für mich nichts mit Backen zu tun. Deshalb habe ich auf die Suche nach einem einfachen Rezept gemacht und wurde fündig. Der tolle Blog von LawOfBaking hatte ein Rezept für Käsekuchen mit Blaubeeren, allerdings in einer etwas anderen Variante. Das eigentliche Rezept sieht ein Topping aus Sahne und Kakao vor, da ich aber kein Fan von Sahne bin, habe ich es einfach weggelassen. Das tolle an diesem Rezept ist: man muss keinen Boden backen, denn der wird einfach aus Butterkeksen hergestellt. Ich finde das ganz praktisch, obwohl – zugegeben – es ist nicht ganz „alles selbst gebacken“, aber der Käsekuchen schmeckt trotzdem total lecker! Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken, wenn euch mein Rezept gefällt, hinterlasst mir gerne einen Kommentar :-)

Käsekuchen mit Blaubeeren – Die Zutaten

Für den Boden:

  • 350 Gramm Butterkekse
  • 200 Gramm Butter

Für die Füllung

  • 8 Eier
  • 100 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 500 Gramm Mascarpone
  • 1000 Gramm Quark
  • Abrieb einer Zitrone
  • Saft einer Zitrone
  • 1 Packung Sahnesteif
  • 500 Gramm Blaubeeren

Käsekuchen mit Blaubeeren – Die Zubereitung

Ofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Bei dieser Temperatur werden sowohl der Boden als auch der Käsekuchen gebacken.

Der Boden ist besonders einfach herzustellen: 350 Gramm Butterkekse sehr klein mahlen. Das geht entweder mit einem Mixer oder in einem Gefrierbeutel mit Hilfe eines Nudelholzes. Die Konsistenz sollte nicht zu fein sein, aber es sollten auch keine großen Stücke mehr drin sein. 200 Gramm Butter auf niedrigster Stufe erhitzen, bis alles flüssig ist. Butter und Kekskrümel in einer Schüssel gut vermengen.

Nun brauchst Du ein Backblech, das auch einen Rand hat. Hier kommt Backpapier drauf, achte darauf, dass das Backpapier nicht verrutscht, sonst klebt später der Käsekuchen am Boden fest. Tipp: achte zusätzlich darauf, dass du den Boden nicht auf dem ganzen Backblech verteilst, sondern drei bis vier Zentimeter Rand verbleiben. Ich habe nicht daran gedacht und dann hat sich die Käsekuchen-Masse über das Backblech hinaus in meinem Ofen verteilt.

Der Boden kommt jetzt für 10 Minuten in den vorheizten Ofen. Ist der Käsekuchen-Boden fertig, muss er etwas auskühlen, das dauert bei Raumtemperatur etwa 30 Minuten.

Nun geht es mit dem eigentlichen Käsekuchen weiter, das geht aber auch recht schnell.

Die 8 Eier trennen (Eigelb und Eiweiß trennen) und das Eiweiß mit 100 Gramm Zucker in eine große (!!) Rührschüssel geben. Eine Prise Salz dazu und alles zu einem wirklich festen Eischnee schlagen. Das kann schon ein paar Minuten dauern. Tipp: achte darauf, dass die Schüssel und die Rührbesen absolut sauber und fettfrei sind, sonst wird das Eiweiß nicht fest. Den fertigen Eischnee kurz zur Seite stellen.

Die Eigelbe mit weiteren 100 Gramm Zucker und einem Päckchen Vanillezucker zu einer schaumigen Masse schlagen. Wenn die Masse heller wird, weißt Du, dass du ausreichend gerührt hast.

Nun kommen 500 Gramm Mascarpone und 1000 Gramm Quark zur Masse dazu. Ich empfehle das Verrühren mit einem Teigspachtel, das ist zwar etwas mühselig, aber das Ergebnis ist besser und dir fliegt der Quark beim Mixen nicht um die Ohren. Wenn keine Klümpchen mehr in der Schüssel sind kommen der Zitronenabrieb, der Saft der Zitrone und ein Päckchen Sahnesteif hinzu.

Nun wird der Eischnee untergehoben. Hier gilt es Vorsicht walten zu lassen, denn wenn man zu fest rührt, wird der Eischnee wieder flüssig und der Käsekuchen hat später keinen Halt. Ich rate dir, die Eischneemenge in zwei Gängen unterzuheben, das ist deutlich einfacher.

Nun kommt die Käsekuchen-Masse auf den Boden. Aber nicht gleich alles hinzugeben, sondern zuerst eine Hälfte auf den Keksboden streichen und 250 Gramm Blaubeeren darauf verstreuen. Danach den Rest der Masse darauf geben und die restlichen 250 Gramm Blaubeeren drauf verteilen.

Der Käsekuchen mit Blaubeeren kommt nun für etwa 50 bis 60 Minuten in den Ofen. Nach der Backzeit zuerst bei Raumtemperatur runterkühlen, danach in Rechtecke schneiden und mit einer Frischhaltefolie bedeckt über Nacht im Kühlschrank lagern. Tipp: der Käsekuchen schmeckt erst richtig gut, wenn er eine Nach geruht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *