Bierteig & seine Verwendung

Bierteig

Heute möchte ich euch ein weiteres Rezept aus der Kategorie „Basics-Backen“ vorstellen: der Bierteig. Er wird eigentlich für alles verwendet, was man irgendwie ausbacken möchte. Da Bierteig recht dickflüssig ist, kann man ihn für Gemüse, Fisch, Fleisch oder Obst verwenden. Bevor ich ein paar Bierteig-Rezepte vorstelle, möchte auf die grundsätzliche Herstellung eingehen und ein paar wichtige Tipps geben.

Bier & Gewürze nach Lust und Laune

Das Praktische an Bierteig ist: man kann jedes Bier verwenden, das gerade im Haus ist. Je nach Art des Bieres verändern sich Geschmack und Farbe des fertiges Teiges. Helles Bier eignet sich eher für süße Speisen, dunkles Bier schmeckt besonders gut zu Rind- oder Schweinefleisch. Im Gegensatz zu anderen Teigen braucht man für den Bierteig eigentlich kein Ei, aber ich gebe immer gern eines dazu, das macht das Ergebnis am Ende schön knusprig.

Ein weiterer Trick: Eiweiß steif schlagen und langsam unter den fertigen Bierteig heben, das sorgt noch mal für ein extra Volumen und macht das Ergebnis schön fluffig.

Damit der Bierteig auch richtig lecker schmeckt, muss er noch gewürzt werden. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Für eine pikante Variante eignen sich Sesamkörner, andere Samen, Salz, Pfeffer oder auch Paprikapulver. Wer den Bierteig für ein süßes Dessert verwenden möchte, der gibt Zucker, Vanillezucker oder auch Zimt dazu.

Was man beachten muss

Damit der Bierteig am Ende gelingt, muss er flüssig, aber nicht dünnflüssig sein. Zugegeben, das ist eine kleine Gratwanderung, aber mit ein bisschen Übung ist das alles kein Problem. Zudem müssen, Fleisch, Fisch, Obst & Co. zuerst mit Mehl ummantelt werden, bevor sie in den Bierteig getaucht werden. Danach muss es schnell gehen: die Backstücke müssen sofort ausgebacken werden, sonst läuft der Teig davon. Dazu verwendet man am besten geschmacksneutrales Fett. Das Ergebnis sollte warm serviert werden, denn nur wenige Bierteig-Gerichte schmecken auch kalt.

Das Fett sollte in einem Topf auf 180 Grad erhitzt werden, so wird das Ergebnis wirklich lecker. Die Backzeit variiert je nach Größe des Backguts, aber man kann sich an der Farbe des Teiges orientieren: ist der Teig schön braun, ist die optimale Backzeit erreicht.

Drei leckere Varianten

Variante 1: 

  • 125 Gramm Weizenmehl
  • 2 Eier
  • 1/4 Teelöffel Salz
  • 1 Messerspitze Muskatnuss
  • 1/8 Liter Bier

Zubereitung

Zuerst werden Eiweiß und Eigelb der beiden Eier getrennt. Zum Eigelb werden 125 Gramm Mehl, 1/4 Teelöffel Salz und eine Messerspitze geriebener Muskatnuss hinzugegeben. Mit dem Handmixer alles zu einer cremigen Masse verrühren.

Nun die beiden Eiweiß zu einem wirklich festen Eischnee schlagen und mit einem Teigspachtel vorsichtig unter die Masse heben.

Variante 2:

  • 240 Gramm Mehl
  • 4 Eier
  • 40 Gramm Butter
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 3/8 l Bier

Zubereitung

Die Butter in einem Topf bei geringer Hitze zerlassen. Anschließend Eiweiß und Eigelb der vier Eier trennen. Das Eiweiß in den Kühlschrank stellen, zum Eigelb alle restlichen Zutaten hinzugeben und gut verrühren. Die fast fertige Masse abdecken und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Nach Ende der Kühlzeit aus den vier Eiweiß einen festen Eischnee schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.

Variante 3:

  • 200 Gramm Mehl
  • 1 Messerspitze Salz
  • 500 Milliliter Bier
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Öl

Zubereitung

200 Gramm Mehl durch ein Sieb in einen großen Topf sieben und eine Messerspitze Salz dazugeben. Nun die beiden Eier trennen und das Eigelb, Bier und Öl hinzugeben und mit mit dem Handmixer zu einem glatten Teig verarbeiten.

Die beiden Eiweiß zu einem festen Eischnee schlagen und vorsichtig unter die Masse heben.

Kreative Idee:

Man kann Bierteig auch in einen Weinteig abwandeln, dazu einfach das Bier durch die gewünschte Weinsorte ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *