Anis in der Küche

Anis

Anis ist ein echtes Allround-Talent in der Küche. Doch nicht nur wer Lakritz mag, wird auch das Gewürz mögen. Wer einmal das vielseitige Talent entdeckt hat, wird wissen, wie gut es sich mit diesem Küchengewürz experimentieren lässt.

Anis gehört nicht nur in das Gewürzschränkchen, sondern auch in den Medizinschrank, denn es zählt auch zu den Heilpflanzen, die sich seit dem 16. Jahrhundert v. Chr. bewährt haben. Schon im Alten Rom wurde Gebäck damit gewürzt und auch Pythagoras überliefert Rezepte mit Anis.

Hier in Deutschland findet man das leckere Gewürz seit dem Mittelalter. Zuerst wurde es nur in Erfurt und Umgebung angebaut, aber schnell verbreitete es sich im ganzen Land. Heute findet man das Gewürz in vielen Gerichten, ganz besonders in winterlichen und weihnachtlichen Rezepten.

Was muss man über Anis wissen?

Weil Anis sehr stark nach Lakritze schmeckt, ist es bei vielen Kindern ein ungeliebtes Gewürz. Aber auch Erwachsene sollten es mit Vorsicht genießen, denn es kann zu allergischen Reaktionen kommen. Besonders wenn man das Gewürz in Form von ätherischen Ölen verwendet, sollte vorher ein Arzt befragt werden.

Reine Samen gibt es in vielen Supermärkten, in Bioläden oder in speziellen Fachgeschäften für Gewürze. Wie bei allen Lebensmitteln sollte man aber auch Qualität achten und im Zweifelsfall besser zu Bioware greifen. Wer die volle Wirkung und den ganzen Geschmack von Anis genießen möchte, der sollte kein Pulver, sondern ganze Samen kaufen, denn eine falsche Lagerung verursacht einen Duft- und Geschmacksverlust.

Lagern sollte man Anis – eigentlich wie jedes gemahlene Gewürz – immer trocken und vor allem lichtgeschützt. Das gilt übrigens für alle Lebensmittel, die keine natürliche Schutzhülle (also ihre eigene Schale) haben. Auch geschältes Obst sollte immer lichtgeschützt und gut verschlossen gelagert werden.

Wie wird mit Anis gekocht?

Eigentlich kann man Anis in nahezu jedem Backrezept verwenden, wenn man einen winterlichen oder weihnachtlichen Geschmack möchte. Egal ob im Brot- oder Plätzchenteig, das Gewürz ist vielseitig einsetzbar. Ganz Mutige würzen auch Kohl- oder Suppengerichte mit Anis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *